About

shapesandpeaches –

Babs Philosophie

Bearbeiten

In den folgenden Zeilen möchte ich euch ein wenig in meine Welt und in die von shapesandpeaches eintauchen lassen. Zu Beginn kurz und knapp ein paar key-facts zu meiner kulinarischen Vergangenheit und mir: Mein Name ist Babs, ich bin in Oberösterreich aufgewachsen, lebe seit knapp vier Jahren in Wien und kochen begleitet mich schon mein gesamtes Leben. Ich kann mich glücklich schätzen eine Oma zu haben, der in meinem „Kindergarten-Streik-Jahr“ Tag ein Tag aus beim Kochen zusehen durfte, eine weitere Oma hatte, die mir gezeigt hat, wie man ein Lebkuchenhäuschen bäckt und eine Mutter zu haben, die mir sogar als Kind und Jugendliche beinahe alle meine „Kochexperimente“ erlaubt hat – all das hat mein forscherisch-neugieriges Auge geprägt und meinen Geschmackssinn geschärft. Kochen bedeutet für mich Kunst, Entspannung und ein Zustand des Flows zugleich, in dem ich Abschalten kann und nur auf die eine Sache konzentriert bin: den kreativen Prozess, der im Idealfall mit einem ästhetischen und köstlich schmeckenden Resultat abgerundet wird und viele Glücksgefühle in mir auslöst. Glücksgefühle, weil ich immer wieder fasziniert bin über die Ästhetik und den Geschmack der einzelnen Zutaten selbst, Glücksgefühle, weil ich so viele kleine Learnings beim Kochprozess habe und Glücksgefühle über das fertig zubereitete und duftende Essen.

Ein paar Worte zum Namen des Blogs – Warum eigentlich shapesandpeaches? Ich beginne beim letzten Teil des Wortes: ‚peaches‘ also Pfirsiche, ich esse sie einfach unglaublich gerne, einen tieferen sense gibt’s nicht, I’m sorry. Bei ’shapes‘ wird’s tatsächlich etwas philosophischer. Für mich haben unverarbeitete Zutaten wie Gemüse, Obst, sämtliche Kräuter und Gewürze etc. in ihrer natürlich gewachsenen Form eine unglaubliche Schönheit. Besonders interessant finde ich Gemüse-, Pflanzen- und Obstsorten, die nicht der Norm entsprechen sowie alte Sorten. Diese zeigen mir immer wieder, wie vielfältig in Form, Geschmack und Farbe ein einfaches Gemüse sein kann. Dieser natürlichen Formen und Ästhetik wird durch den Menschen eine neue Form verliehen und ein neuer Geschmack kompositioniert – für mich irgendwie magisch. Demnach könnte mein Blog auch tastesandpeaches heißen, dennoch haben die Wortästhetik und die Tatsache ein sehr visueller Mensch zu sein, dagegen gesprochen.

Besonders interessiert bin ich an die Küchen jeglicher Kulturen der Welt, die mich neben kulturellen Aspekten und Kunst, zum Reisen und Recherchieren motivieren. Es gibt einfach unendlich viele Zutaten, Gewürze, Pflanzen und Gerichte auf dieser Welt, die ich für mich selbst noch erforschen und am liebsten meine Erkenntnisse mit Interessierten und neugierigen Gleichgesinnten teilen möchte. Der Fokus von meinem Blog liegt dabei, Gerichte zu zeigen, die vom herkömmlich bekannten, täglichen Essen etwas abweichen, und das gewisse Etwas haben und die sehr leicht in die tägliche Kochroutine zu integrieren sind. Auch achte ich dabei auf gesunde, frische Gerichte, die meist einen hohen Anteil an Pflanzen und Gemüse haben, beziehungsweise bei Süßspeisen einen geringen Anteil an Zucker. Auf Fleisch und tierische Produkte verzichte ich dabei nicht, jedoch lege ich großen Wert auf einen bewussten Konsum und Genuss.

Ganz oft passiert es mir, dass Freunde, Bekannte oder Familie mich nach Rezepten fragen, da ich meistens Freestyle koche, ohne einem konkreten Rezept, meist lediglich mit einem Konzept und meinem Gefühl, muss(te) ich passen. Auch deshalb gibt es shapesandpeaches, und auch, weil es mich anspornt, neue Rezepte auszutüfteln und ich dabei ganz viel lerne. Auf diese Reise möchte ich dich gerne mitnehmen, du kannst mir dabei zusehen, mich begleiten, mir schreiben, mir Feedback geben, mich Loben und Tadeln – natürlich wohlwollend. Ich freu mich.

Eure Babs

aka shapesandpeaches.